Kategorie-Archiv: Fotos

Traumhafter Trackday 23.03.2017 am Bilster Berg

Fahrerbesprechung

03230419-Bearbeitet

03230818

So haben wir uns das nur wünschen können. 37 Fahrzeuge mit mehr als 50 Teilnehmern gingen in 2 Gruppen am 23.03.2017 ab 13.00Uhr am Bilster Berg an den Start.

Vom Honda Civic mit 90 PS bis zum McLaren mit 675 PS, vom Oldtimer bis zum moderen Sportwagen, vom zugelassenen Strassenauto bis zum reinen Rennwagen war alles dabei.

Ab 11 Uhr trafen Teilnehmer und Fahrzeuge im oberen Fahrerlager vor Block C 14 ein.

Zunächst ging es zur Papierabnahme, wo Petra Nörthemann, Jacqueline Hessler, Frank Preuß und Nicole Hoferburg von unserem Team auf die Teilnehmer warteten.

Nach Feststellung der Personalien, der Fahrzeugdaten und ggbfs. der Abgabe eines Haftverzichtes (falls noch nicht per Mail übersandt) durch Jacqueline Hessler, ging es dann an die Übergabe der Transponder von Frank Preuß , die zwingend am Fahrzeug vorn anzubringen waren. Es folgte von Petran Nörthemann die Herausgabe der Startnummern und das Anlegen der Armbänder, je nach Gruppenzugehörigkeit und Teilnehmerstatus.

Gegen 12.20Uhr wurde dann von mir die Fahrerbesprechung in der Boxengasse durchgeführt. Hier wurden den Teilnehmern nochmal die Sicherheitsanweisungen vom Bilster Berg erläutert und ausdrücklich auf den Fairplaygedanken hingewiesen, da dieser Trackday keine Rennveranstaltung darstellte und nicht zur Erzielung von Höchstgeschwindigkeiten gedacht ist, sondern ausschließlich zum Testen des Fahrzeuges und der Verbesserung der persönlichen Fahrfertigkeiten dient.

Den Teilnehmern wurde der Ablauf erklärt.

Um 13 Uhr wurde vom Rennleiter Frank Weidner die Ampel auf Grün gestellt und die von mir angeführte Gruppe 1 ging auf die ersten 30 Minuten, die geführt gefahren wurden im System des „belgischen Kreisel“, d.h. nach jede Runde lässt sich das Fahrzeug hinter mir an das Ende des Feldes zurückfallen und der nächste Teilnehmer kann hinter mir in langsamer Fahrt die Ideallinie erlernen.

Um 13.30h kam Gruppe 2 an die Reihe, die von Frank Preuß mit seinem BMW E 46, M 3 angeführt wurde. Ebenfalls im geführten System .

Ab 14 Uhr konnten dann die einzelnen Gruppen allein jeweils 30 Minuten auf dieser wunderbaren selektiven Strecke sich und ihr Fahrzeug testen.

Ich durfte während der Fahrtzeit u.a. einen Teilnehmer einen Stint lang coachen und Renntaxifahrten durchführen. Ebenso erhielten mehrere Teammitglieder die Möglichkeit mal ein paar Runden auf dem Beifahrersitz mit mir und der Diva durch die „Mausefalle“ zu fahren.

Um 17 Uhr war der Trackday beendet und ich habe fast nur glückliche Gesichter gesehen. Bis auf ein paar Poller und ein paar Schrammen in einer Leitplanke verlief der Trackday komplett reibungslos. Dafür bedanke ich mich bei allen Teilnehmern und hoffe dass ihr bald mal wieder,mit uns zusammen einen Trackday absolviert.

Am Ende des Tages gab es dann bei Rolf Kukuk ein leckeres Essen in entspannter Atmosphäre. Danke dafür Rolf.

Danke auch an meine Fotografen an diesem Tag Patrick Meise (www.pmeise.de) und Adi. Mein Dank gilkt auch unserem Kundenbetreuer vom Bilster Berg an diesem Tag, „Hagepedia“ Philipp Hagemann, sowie dem Rennleiter Frank Weidner.

Danke auch an den Cateringservice vom BB, der uns mit guten Kaffee und vielen kleinen Leckereien verwöhnte.

Anbei nochmal ein Video von unserem Youtubekanal; Highway64A7,

Hiersind viele Fotos als Diashow zusammen in einem Video mit bewegten Onbordaufnahmen aus der Diva heraus enthalten.

Als kleiner Geschmackanreger ein paar Fotos hier schon

PAJACPET Mausefalleeingang Mausefalle3 Mausefalle2 Fahrerbesprechung3 Fahrerbesprechung2 DivaArschBB2017 cropped-20170303_160523.jpg

03230616 03230686 03230688 03230698 03230440

 

 

Und es geht wieder los. MF Motorsportevents eröffnet das Motorsportjahr mit dem Trackday am 23.03.2017 am Bilster Berg

_3020098 _3020095 _3020076 _3020068 _3020119

 2 Tage nach Frühlingsanfang wollen wir euch zu unserem Trackday an den Bilster Berg einladen und das Motorsportjahr einläuten. Im Unterschied zum letzten Trackday werden wir diesmal 2 Gruppen und somit noch mehr Teilnehmern die Möglichkeit bieten, auf dieser wunderbaren selektiven Strecke fahren zu können und hier viel Spass am Motorsport zu erleben und natürlich die eigenen Fähigkeiten zu verbessern, was nicht zuletzt auch der Verkehrssicherheit zugute kommt.

Wer teilnehmen möchte kann jetzt die Nennung runterladen, ausfüllen und mir per Mail zusenden. Ebenso verhält es sich mit dem Haftungsverzicht. Die Kurzausschreibung, Sicherheitsanweisung vom Bilster Berg und der Zeitplan sind zu lesen und zu beachten.

Diesmal sind auch Fahrzeuge mit gültigem Wagenpass und  nicht zugelassene mit gültiger HU Bescheinigung erlaubt. Und die offiziell zugelassenen sowieso.  Der 1. Stint jeder Gruppe wird geführt gefahren, also hinter einem Führungsfahrzeug.

Pro Gruppe sind max. 30 Fahrzeuge zugelassen. Es werden wieder Renntaxifahrten mit meiner Diva angeboten. Ebenso ist es möglich ein 1&1 Coaching zu buchen, falls ein Teilnehmer den maximalen Erfolg für seine Fahrtzeit und seine Weiterentwiklung wünscht. Das müsste aber rechtzeitig angemeldet werden, damit wir uns bei der Planugn darauf einstellen können.

Wir freuen uns schon riesig, dass es bald wieder losgeht.

Im u.a. Zeitplan hat sich ein kleiner aber feiner Fehler eingeschlichen.  Bei der Datumangabe wurde das Jahr 2016 genannt, natürlich muss es 2017 heissen, aber ich denke das dürfte allen Interessenten bewusst sein. Wir bitten den Fehler zu entschuldigen.

 

 

Die Nennung kann hier heruntergeladen werden:

Download Nennung 2017

Flyer 2017

Übersichtskarte Bilster Berg
Haftungsausschluss
Kurzausschreibung
Sicherheitsanweisung
Zeitplan Trackday

24h Rennen 2016 auf dem Nürburgring, geht in die motorsportliche Geschicht ein

Einfach nur einzigartig, spannend, unfassbar und genial………….es war mein 15tes 24h Rennen in der Eifel. Dieses Jahr wieder als Fan untewegs. Ich habe schon einiges miterleben und .-erleiden dürfen, aber dieses 24h rennen schlägt alles bisher von mir Erlebte.

Wie fangen wir mal an….. am besten chronologisch, also Anfahrt wie immer am Mittwoch. Nachmittags komme ich bei Fritz und Anita Stuntz meiner Eifelfamilie in Virneburg an. Nachdem alles ausgeladen ist geht es zunächst einmal zum Adenauer Racing Day.

2016-05-25 17.55.15 2016-05-25 17.56.04 2016-05-25 17.49.27 2016-05-25 17.02.37 2016-05-25 17.01.16 2016-05-25 16.51.19 2016-05-25 16.59.18 2016-05-25 16.59.12 2016-05-25 16.58.55 2016-05-25 16.58.38 2016-05-25 16.58.20 2016-05-25 16.58.02 2016-05-25 16.41.30 2016-05-25 16.30.42 2016-05-25 16.32.19 2016-05-25 17.10.04 2016-05-25 17.55.47

Nachdem ich zunächst einmal von fast allen Fahrern der WTCC auf meinem „Ja zum Nürbrugring T-Shirt“ Autogramme einsammeln durfte, kamen dann einige Fahrzeuge aus dem Teilnehmerfeld der 24h Rennen in Adenau an. Besonders gefallen hat mir natürlich der legendäre Opel Manta und der neue M6 GT 3 von Walkenhorst Motorsport. Dieses Jahr war der Racing Day besonders gut besucht und die Stimmung war spitze. Aussergewöhnlicher Programmpunkt war eine Präsentation der Timbersports Experten.

Am Donnerstag ging es dann zunächst einmal weiter mit den wunderschönen Fahrzeugen der 24h Classics. Es stand an das 120 minütige Qualifying

2016-05-26 12.19.44 2016-05-26 12.19.53 2016-05-26 12.56.27 2016-05-26 12.56.31 2016-05-26 12.57.23 2016-05-26 13.41.26

 

2016-05-26 13.56.39 2016-05-26 13.56.25 2016-05-26 13.56.02

 

 

Ich bedanke mich hier bei Ruck Motorsport, dass ich sie hierbei ein bisschen begleiten durfte.

 

 

 

 

Im alten Fahrerlager hatten sich dieses Jahr die Driftexperten, die Profis von Stihl Timbersports und die Könner der Red Bull Trial Show aufgebaut.

 

2016-05-26 12.07.27 2016-05-26 12.07.24

 

Am Donnerstag abend folgte dann das Nachtquali der 24h Rennen . Ich hatte mich diesmal im Bereich Hatzenbach aufgebaut. Hierbei konnte ich dann von einer weiteren sehr sehr positiven Neuerung dieses Jahr als Fan profitierern. Dank Vodafone 4 G LTE konnte man jederzeit auf den unterschiedlichsten Wegen, z.Bsp. über www.24h-rennen.de das Geschehen auf der Strecke genau verfolgen. Sei es nun , dass man sich das Lifetiming anschaute und so genau wusste wo jedes Fahrzeug sich befindet, welche zeit gefahren wird, ob es in der Box ist oder ähnliches oder man hörte sich das ganze als Radioversion an oder man schaute den Livestream. Ich sage nur besser geht es wirklich nicht. Ach so die mMöglichkeit der vielen Live Onboradkameras gab es ja auch noch. UND dann natürlich noch die Liveübertragung von RTL Nitro.

 

Nachdem ich am Freitag Verstärkung durch meinen Sohn Niko und dessen Freundin erhalten habe, ging es wieder auf Strecke und diesmal zunächst ins Fahrerlager.  Zum einen stand ich als Guide zur Verfügung und zum anderen war das Programm wieder picke packe voll. Dank des AMG Dorfes im Fahrerlager hatten wir einen neuen Standort ausgemacht (AMG Turm). Von dort aus konnten wir zum einen sehen wie die Fahrzeuge von der GP Strecke auf die NOS abbogen, desweiteren rechts rum in die Boxengasse fuhren und diejenigen die von der Döttinger Höhe kamem und geradeaus auf die Start/Ziel der GP Strecke fuhren. Überhaupt möchte ich hier anmerken, dass ich positiv überrascht war, was AMG den Besuchern hier geboten hat und ich bin wahrlich kein Mercedes Fan. So schauten wir uns das Qualifying der ETTC/WTTC und das Rennen der 24h Classics an. Das am Abend stattfindene Top 30 Qualifying war sehr spannend. Dies schauten wir uns vom tiefsten Punkt der NOS an, also von der „Wall of Champions“ im Breidscheid.

 

Vom Top 30 Quali existiert noch ein längeres Video. Schaut doch mal auf meinen Youtubekanal vorbei: Highway64A7

 

2016-05-27 20.15.04 2016-05-27 20.15.19 2016-05-27 20.14.02 2016-05-27 20.01.10 2016-05-27 19.55.13 2016-05-27 19.55.23 2016-05-27 19.56.55 2016-05-27 19.57.03 2016-05-27 19.57.05 2016-05-27 19.57.22 2016-05-27 19.58.38 2016-05-27 20.00.50 2016-05-27 20.01.07 2016-05-27 20.13.51

Am Samstag ging es dann zeitig zur GP Strecke. Erfahrungsgemäß war an diesem Tag bei 24h Rennen natürlich immer extrem viel  Betrieb. Neben dem Hauptevent war an diesem und am nächsten Tag natürlich überall sehr viel los. Vorher standen an das 2te Rennen des Audi Sport TT Cup, sowie Rennen 1 und 2 der WTCC/ETCC. Gegen 13.45h drängten wir uns dann mit vielen Tausend anderen Besuchern auf die Startaufstellung. Den Start der 3 Startgruppen schauten wir uns dann gemütlich von der Rasenfläche im Bereich des Hatzenbachbogens auf der GP-Strecke an. Und hier wurde dann auch schon vor einem Unwetter gewarnt. Ca 30 Minuten nach dem Start der 24er konnten wir dann die grosse schwarze Wolke aus Richtung Müllenbachschleife erkennen. Nürburgringexperten wissen, dass das schlechte Wetter  meistens aus dieser Ecke kommt.  Ich dachte mir ok, wenn wir jetzt losgehen, schaffen wir es noch trockenes Fusses bis zum Auto um dann zum routiniemässigen Grillen in unserer FeWo zu fahren als Stärkung für den anstehenden Nachtturn an der Strecke. Tja….leider ließ sich mein Sohn nicht überzeugen und wollte noch 10 Minuten warten…..Ein Fehler wie sich dann rausstellte.  Als wir ca. auf Hälfte zum Auto waren in der Mitte von Nürburg nam das Wetterchaos seinen Lauf. Erst Regen und dann kam der grosse Hagelschauer. Eiergrosse Hagelkörner kamen runter, wir versuchten Unterschlupf unter einem Hausdach zu bekommen. Einge Hagelkörner massierten dennoch meine Kniekehle….mittlerweile kam es dann natürlich zum Rennabbruch, da die NOS nicht mehr zu befahren war und es im Bereich Arembergkurve/Fuchsröhre zu diversen Unfällen gekommen war. Die Rennfahrzeuge waren noch mit Slicks draussen und hatten dementsprechend keine Chance mehr vorwärts zu kommen. Nachdem der Hagelschauer durch war, hiess es erstmal Aufräumen/Reparieren und die Fahrzeuge wieder langsam in die Boxengasse zurückzuführen. Das dauerte natürlich ein paar Stunden. Rechtzeitig zum Ende unserer Grillsession ging es dann gegen 19.30Uhr in den Bereich Hatzenbach zum Streckenposten 72.  Hier war mein Kumpel und Streckenwart Joell Budde eingesetzt. Anfangs regente es noch leicht, wurde dann aber zunehmend trocken und schön und der Hatzenbachparty stand nichts mehr im Wege.

2016-05-28 11.56.19 2016-05-28 12.00.02 2016-05-28 12.14.42 2016-05-28 12.17.22 2016-05-28 12.17.36 2016-05-28 12.17.46 2016-05-28 12.17.51 2016-05-28 12.20.50 2016-05-28 12.43.18 2016-05-28 12.45.56 2016-05-28 13.02.02 2016-05-28 14.12.54 2016-05-28 14.13.11 2016-05-28 14.13.53 2016-05-28 14.14.05 2016-05-28 14.14.22 2016-05-28 14.14.32 2016-05-28 14.15.13 2016-05-28 14.16.32 2016-05-28 14.17.59 2016-05-28 14.19.14 2016-05-28 14.19.46 2016-05-28 14.20.29 2016-05-28 14.22.02 2016-05-28 14.23.09 2016-05-28 14.24.52 2016-05-28 14.26.38 2016-05-28 14.28.15 2016-05-28 14.28.50 2016-05-28 14.29.16 2016-05-28 14.29.41 2016-05-28 14.30.40 2016-05-28 14.31.07 2016-05-28 14.33.28 2016-05-28 14.34.03 2016-05-28 14.34.31 2016-05-28 14.34.35 2016-05-28 14.35.02 2016-05-28 14.35.15 2016-05-28 14.35.20 2016-05-28 15.22.01 2016-05-28 16.38.22 2016-05-28 20.13.41 2016-05-28 20.37.10 2016-05-28 22.19.05 2016-05-28 22.19.12

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Mister Streckenwart Joell Budde mit mir am Streckenposten 72 im Hatzenbach
Mister Streckenwart Joell Budde mit mir am Streckenposten 72 im Hatzenbach

 

 

Nach einer kurzen Nacht ging es dann Sonntagmittag wieder auf Strecke. Das Ende schauten wir uns dann von der Behelfstribüne auf der Mercedesarena an. Und passend zu diesem absolut verrückten 24h Rennen wurde es dann nochmal extrem spannend.  Der entscheidende Angriff erfolgte dann in der allerletzten Runde auf der GP Strecke. Das Team von AMG Black Falcon mit der Startnummerb 4 überholt die Nr. 29 von HTP Motorsport. Auf den ersten vier Plätzen stehen jeweils Mercedes AMG  GT 3!!

Das war jetzt mein 15tes 24h Rennen hintereinander, davon zweimal als Teamhelfer in der Boxengasse. Ich habe Rennabbrücke wegen Nebel und Regen schon erlebt, aber wegen Hagel war mal wieder etwas neues. Mein persönlicher Traum ist es, dass 24h rennen selbst mal als Fahrer zu erleben. Ziel ist es diesen Traum 2018 zu erfüllen. Auf welchem Auto ist mir im Prinzip nicht so wichtig. Um dieses Ziel zu erreichen benötige ich allerdings Unterstützer/Sponsoren. Es war und wird also jetzt daran liegen geeignete Partner zu finden, die mich hierbei unterstützen möchten. Wie heisst es so schön “ Alle Träume können wahr werden, wenn wir den Mut haben, ihnen zu folgen “ !!!!

2016-05-29 13.06.34 2016-05-29 13.54.28 2016-05-29 13.54.36 2016-05-29 13.54.45 2016-05-29 13.55.01 2016-05-29 13.55.07 2016-05-29 13.55.25 2016-05-29 13.55.31 2016-05-29 15.30.04 2016-05-29 15.30.06 2016-05-29 15.38.39 2016-05-29 15.38.49 2016-05-29 15.39.04 2016-05-29 15.39.06

 

 

 

 

 

 

Saisonauftakt auf der Nordschleife mit GlP 1 erfolgreich absolviert

20160415_180812

Anstellen in der Warteschlange vor der technischen Abnahme an der Graf-Ulrich-Halle

20160415_185742
Auch Niko muss bei der technischen Abnahme dabei sein und u.a. seinen Helm vorzeigen.
20160415_185731
Die Diva hat die technische Abnahme ohne Probleme bestanden.
20160416_075604
Fahrerbesprechung am Samstagmorgen
20160416_075625
Niko und ich hören natürlich aufmerksam zu, was in der Fahrerbesprechung an wichtigen Infos gegeben wird.
20160416_074809
Papa freut sich, dass es endlich gleich losgeht.
20160416_074747
Diesmal habe ich erstmalig ein HANS getestet. Ungewohnt aber in Sachen Sicherheit unabdingbar.

20160416_074753

13063083_10156707887790562_7453434468825423209_o 13062947_1079103582132973_6667844729415445783_o 13062859_966154543481018_5390639283784437826_o 13041207_966154516814354_3243713211003487553_o 13041392_1581896795435724_3956050785879385001_o 13048016_1079115878798410_5866431049313701334_o 13054974_966157560147383_8696642881900144588_o 13055047_1714225148867098_5359068808594607669_o 13055253_1714232402199706_1916531416085974321_o 13029500_966154513481021_5105177384270482276_o 12998347_1714217385534541_5869873565496848824_o 12977073_1714231018866511_8299645161498583792_o 1e34fa10-f93c-2c71-3cf0-d537b1074a40 01glp16_2812 Klostertal2 Klostertal1 KarussellAusgang Karussell Hohe Acht GlP110 GlP19 GLP1_16042016_IMG_7114 Glp11 GlP12 GlP13 GlP14 GlP15 GlP16 GlP17 GlP18

Erfahrungsbericht

Es war wieder soweit. Endlich ging die GlP Saison auf der Nürburgring Nordschleife wieder in die neue Saison.

Obwohl ich in meine 13te GlP Saison ging war doch diesmal alles anders als sonst, zumindest was meine Gefühlslage betraf. Warum? Nun das lag daran, dass ich noch die Kaltverformung vom Bilster Berg im Kopf hatte und die Ursachenforschung noch nicht abgeschlossen war. Die Konfiguration des Fahrwerks meiner Diva hatte sich im Winter um 100% geändert. Das zu erklären und Vor- und Nachteile hier zu erläutern würde zu weit führen. Es war für mich nur eins klar, ich würde diesmal sehr vorsichtig die neue Reifen/Fahrwerkskombination erforschen und dann je nach Gefühl das Tempo erhöhen. Auch die Abstimmung des Motors wurde nochmal kurz vor der GlP geändert. Hier danke ich Schaper Automotive für das neue Steuergerät mit dem speziellen Alpinachip. Es sollte sich herausstellen, dass diese Abstimmung gut zu meiner Diva passte.

Als wir am Freitag anreisten, war herrlichstes Wetter. An der Graf-Ulrich-Halle (GUH) erschienen wir dann auch gegen 17.00Uhr pünktlich zum Beginn der Papierabnahme und technischen Abnahme. Wir fühlten uns wieder sofort in unserer GlP Familie wohl und gut aufgehoben. So bekam zunächst Niko seine nat. C-Lizenz, anschließend nahmen wir die Startnummern und den Transponder in Empfang. Ach so die Tankbons durften natürlich nicht fehlen. Während wir in der Warteschlange zur TA standen führten wir wieder viele nette Gespräche. Einige Neulinge waren da, die zuvor bei mir auf dem Bislter Berg gefahren waren, z.Bsp. Katja Stork und Axel Kreft. Sie gingen mit iherem schönen BMW E 30, 318 i mit der Startnummer 144 an den Start. Sie sollten ihre GlP Premiere ohne Probleme und Kaltverformung gut überstehen/meistern. Glückwunsch dafür.

Bei der technischen Abnahme gab es dann wie gewohnt auch keine Probleme mit der Diva. Alles ok.

Neu war dieses Mal nicht nur die Fahrwerkskonfiguration sondern ich ging auch zum ersten Mal mit dem HANS an den Start und war gespannt wie sich dass auf meine „Sichtweise“ auf der Strecke auswirkken sollte. In Sachen Sicherheit ist das Tragen von HANS für mich ein grosser Zugewinn.

Diesmal gingen wir auch erstmals in der Mannschaftwertung an den Start. Im Team „Kinderhaus“ starteten wir zusammen mit GlP Profis wie Kerstin Hoppius/Dr. Michael Labahn  mit ihrem „Golfi“ und der Paarung van Aalderen/van Aalderen (Golf III). Gemeldet hatten in der Mannschaftwertung 9 Teams. Am Ende erreichten wir den 5ten Platz.

Der Freitag verging wie im Flug und jetzt galt es die richtige Reifenentscheidung zu treffen. Wettervorhersagen für die NOS kann man sich sparen. Hier muss man flexibel sein und wissen aus welcher Richtung das Wetter kommt. Da ich seit 2001 regelmässig auf der NOS unterwegs bin und dazu noch meinen „Wetterjoker“ , meinen Sohn Niko dabei hatte und konnte ich getrost darauf vertrauen, dass meine Semislickwahl die richtrige war. Beim Blick am Samstagmorgen um 06uhr in den Himmel war allerdings absolut alles möglich. Der Himmel war wolkenverhangen und Regen lag in der Luft. ABER Niko lachte mich an und sagte „Papa, ich bin bei dir, alles gut“ Na DANN…kann ja nichts mehr schiefgehen…..

Also ab zur Tourizufahrt, wo wir uns mit den anderen 151 Startern trafen. Fahrzeuge abstellen und ein paar kleine Benzingespräche führen. Um 07.45Uhr ging es dann zur obligatorischen und vorgeschriebenen Fahrerbesprechung. Edith Völl, die übrigens auch schion sehr lange dabei gab allen Teilnehmern wichtige Infos zum Ablauf, Flaggenerklärungen und andere hilfreiche Infos. Dann hiess es Fahrzeuge besetzen und in den Vorstart fahren. Um 08.15 Uhr ging es dann los und die Fahrzeuge wurden einzeln von Edith abgewunken.

So wie ich es mir vorgenommen hatte, machte ich es auch. In den ersten 3  Runden erkundete ich zunächst die Neuerungen auf der NOS, beobachtete die Streckenverhältnisse und natürlich auch einige Teilnehmer. Nachdem ich wieder langsam das Feeling für Fahrzeug/Reifen/Strecke bekam, konnte ich wieder das Tempo erhöhen und entspannt aber immer konzentriert meine Runden drehen.

Zu unserem Messsystem ist zu sagen, dass wir unverändert das gleiche Prozedere haben und heirbei eine ganz normale Rennstoppuhr verwenden. Wir halten nichts vom  übertriebenen Einsatz der manchmal „fragwürdigen“ technischen Mittel. Wir sind zufrieden und glücklich wenn wir die Ideallinie treffen, alles heil bleibt und am Ende der Runde eine Zeitdifferenz von innerhalb 1 Sekunde auf der Uhr steht und genau das habenb wir bei dieser GlP bis auf eine Runde auch geschafft. Ergebnis war ein für uns sehr zufrieden stellender Platzn 60 mit 42,2 Fehlerpunkten. Von den 151 Startern kamen 122 in die Wertung.

Wir haben aus dieser GlP wieder einige neue Erkenntnisse gezogen und werden diese beim nächsten Mal berücksichtigen. Allerdings habe ich da wieder einen neuen Beifahrer, der bei MF Motorsportevents.de dieses Erlebnis gebucht hat. Ich freue mich auf die neue Herausforderung wieder mal ein neues Mitglied in unsere GlP Familie einzuführen und im diese wunderschöne einmalige Rennstrecke näher bringen zu können. Suchtgefahr ist garantiert.

Natürlich haben wir auch wieder für euch ein paar Onboardvideos gemacht und auf unseren Videokanal hochgeladen. Aktuell wird gerade Runde 7 /Regenrunde bearbeitet und dann auf Youtube eingestellt. Schaut mal bei Highway64A7 vorbei wenn ihr Lust habt.

Zum Schluss möchte ich mich natürlich noch bei allen Menschen bedanken, die solch eine Veranstaltung erst möglich machen. Sei es nun der jeweilige Veranstalter und die zahlreichen Mitarbeiter, oder die vielen Streckenwarte an der NOS die für unsere Sicherheit und den reibungslosnen Ablauf zuständig sind. Herrlich ist immer die Auslaufrunde, wo wir dann den Streckenwarten zuwinken und hupen können um so unseren Dank an sie auszudrücken. Natürlich wird auch von allen zurückgewunken. Ein festes Ritual bei jeder GlP.

In dem Sinne, wir sehen uns beim 24h Rennen, wo ich diesmal als  Fan unterwegs sein werde. Die nächste aktive Veranstaltung für mich wird die GlP 2 am 11.06 sein. Bis dahin wird die Diva nochmal ein Stück besser sein……

Euer PapaGreenHell von MF Motorsportevents

Hier das erste Video. Eine Runde bei leichtem Regen. Das nächste Video im Trockenen folgt. Viel Spass beim Ansehen. Kommentieren und liken erwünscht.

 

 

Hier ein weiteres Video, diesmal im trockenen mit unserer besten Bestätigungszeit.

 

Premieretrackday am Bilster Berg war ein voller Erfolg für Teilnehmer/Zuschauer und unser Team

 

_3020100

 

Wo fange ich jetzt an?

Es sollte eine Premiere in der Premiere werden, allerdings anders als geplant.

Viele Wochen der Vorbereitung lagen hinter uns und wir waren schon ein bisschen nervös, ob alles klappen wird. Ich habe noch nie so oft die Wetteraussichten und den Radarfilm für Nieheim angeschaut. Doch diesmal stimmte der Wetterradarfilm zu 100%.  Als wir gegen 12Uhr am Bilster Berg mit unserem umfangreichen Equipmet ankamen, fing es gerade an zu regnen, dann kam Hagel und danach Schnee.  Doch ich wusste durch das Wetterradar, dass ab 13.30h das Wolkengebiet durch ist und dann für den Rest des Tages die Sonne raus kommt und es trocken bleibt. Zwar waren wir bis dahin schon das erstemal nass bis auf die Haut, aber shit happens.

Die Teilnehmer trudeleten so langsam ein. Bis dahin hatten wir alles für die Papierabnahme aufgebaut inkl der Bierzeltgarnituren (danke an Fam. Rox und Sebastian Röber vom Team RSO). Petra hatte die Tische noch ein bisschen dekoriert und etwas süsses hingestellt.

Der Cateringservice vom Bilster Berg stellte warme Getränke zur Verfügung und von uns gab es noch divesre Kaltgetränke.

Die Papierabnahme klappte dann auch sehr reibungslos.  Danke an Michael de Witte und mein Petchen. Christian und ich hatten schon das Banner in der Boxengasse aufgehängt und die Diva vorbereitet. Heinz König, mein Vetreter an diesem Tag strahlte innere Ruhe aus und wir gingen zusammen zur Racecontrol, wo wir nochmal ein paar wichtige Instruktionen bekamen. Lena Günter unsere Kundenbetreuerin vom Bilster Berg war bei allen Belangen anwesend und betreute uns sehr professionell und menschlich. Auch danke dafür.

Um 14.30Uhr ging es dann an die Fahrerbesprechung, die für alle Teilnehmer Pflicht war. Da wir an diesem Tag 10 Teilnehmer hatten die zum ersten Mal am Bilster Berg fahren sollten, war es besonders wichtig auf einige Dinge besonders hinzuweisen. Es wurde nochmal von mir klar gemacht, dass es sich bei dem Trackday um keine Rennveranstaltung handelt, sondern ausschließlich um die Verbesserung des persönlichen Fahrkönnens und um Spass am Motorsport ging. Die Teilnehmer wurden gebeten fair miteinander umzugehen und sich jeweils genug Platz zu lassen. Die Sicherheitsanweisungen vom Bilster Berg wurden bekannt gegeben und das Prozedere für das Einfahren in die Boxengasse und das Verhalten bei den 3 Einführtungsrunden besprochen.

So ging dann auch die Boxernampel um 15Uhr auf Grün. Die Diva und ich führten das mit 24 Fahrzeuge besetzte Teilnehmerfeld 3 Runden in langsamer Fahrt an, so dass sich die Teilnehmer ein bisschen an die schwierigen feuchten Fahrbahnverhältnisse und die besondere Charakteristik der Strecke gewöhnen konnte. Das erste Mal durch den Streckenabschnitt  „Mausefalle“ fahren ,dürfte dabei bei vielen für ein AHA-Erlebnis gesorgt haben.

Nach den 3 Runden fuhr ich dann von der Strecke und gab den Trackday für die Teilnehmer frei.

Zunächst hatte ich geplant, dass ich nach den 3 Einführungsrunden in das Fahrerlager fahre und dann den ersten Renntaxigast aufnehme. Da ich aber noch keine Temperatur auf meine Reifen bekommen hatte, entschied ich mich, nochmal ein paar Runden zu fahren, bevor ich den Gast aufnehme.

Und dann in Runde 5 kam es zu meiner nächsten persönlichen Premiere. Nach 21 Jahren Motorsport und zig hunder Runden Nordschleife machte ich Bekanntschaft mit dem Thema „Kaltverformung“. Im Bereich einer Linskurve mit anschließender kleiner Senke im Turn 6, schlug schlagartig das Heck der Diva nach rechts aus, ich rutschte nach links von der Fahrbahn, über den Rasen und in der weiteren Folge frontal gegen die Schutzplanke……ich dachte…dass kann jetzt nicht sein…dass irgendwann einmal so etwas passiert ist im Motorsport normal, aber bitte nicht bei meiner Premiere……nun gut…die Schäden an der Diva sind überschaubar….wenn der Lüfter nicht den Kühler beschädigt hätte, wäre sogar eine Weiterfahrt möglich gewesen,. So musste ich aber die Diva in der Rettungssgasse abstellen und durfte mich mit einem Fahrzeug der Streckensicherung ins Fahrerlager fahren lassen.

Ich war natürlich enttäuscht, aber wie ich dann von den Teilnehmern an diesem Tag getröstet wurde und dann alle mitteilten, wie sehr es ihnen gefallen hat, da war ich dann wieder  ein bisschen besser gelaunt und ein paar Tränen flossen wohl auch. Bis zum heutigen Tag habe ich regelmässig nur positive Nachrichten von Teilnehmern/Zuschauern/Anhängern vom Team und vom Bilster Berg bekommen. Mittlerweile bin ich über die Enttäuschung hinweg und schaue wieder frohen Mutes und voller Motivation in die Zukunft.

Im April geht ja schon die GlP Saison auf der Nordschleife weiter. Übrigens biete ich hier noch Beifahrerplätze an. Diesbezüglich erfolgt noch ein weiterer Beitrag hier auf der Homepageseite.

 

Unten eine kleine Auswahl der von unserem Teamfotografen Patrick Meise gemachten Fotos.  Danke auch an Patrick für diese stimmungsvollen professionellen Fotos. Wer mehr sehen möchte geht auf www.pmeise.de

Eine Sache noch zum Schluss. Wie ich ja bereits mehrfach erwähnt, geschrieben und hier veröffentlicht habe, liegt mir die Aktion „Fahren und Helfen“ sehr am Herzen. So geht auf von jeder Buchung 1 Euro an einen caritativen Verband, der sich um Menschen kümmert, die in unserem Land in Altersarmut leben. Leider konnte ich noch keinen Sponsoren finden, die den zweiten  Teil dieses Projektes unterstützt, nämlich für jeden von mir gefahrenen Kilometer auf einer Rennstrecke, ebenfalls einen noch festzulegenden Beitrag für den selben Zweck zu sammeln und weiterzugeben.

 

 

_3020074
Fahrerbesprechung
_3020046
Mal überlegen, ob ich nichts vergessen habe.
_3020050
Heinz König mein Vertreter an diesem Tag

 

 

 

 

 

 

 

_3020043
Oberes Fahrerlager.
_3020076
Mein Mann für alle Fälle Christian freut sich auf dem Beifahrersitz der Diva.
_3020085
Einfahrt in die Boxengasse

 

_3020068
Gleich gehts los
_3020088
Wir warten darauf, dass die Boxenampel „grün“ zeigt und wir in die 3 Einführugsrunden gehen können.

 

_3020095

Die Teilnehmer sind startklar in der Boxengasse.

_3020119
Einführungsrunde 1. Start/Ziel

_3020134

 

 

_3020192
Es macht so viel Spass die Diva am Bilster Berg zu fahren.
_3020193
Auch von hinten etwas sehr besonderes.

_3020194

Ein paar Fotos von den begeisterten Teilnehmern

_3020726 _3020671 _3020603 _3020282 _3020244 _3020042

_3020809
Mausefalle

_3020794

_3020722
Ein sehr schicker E 30 mit einem sehr satten Sound
_3020337
Safety first
_3020341
Zum ersten Mal am Bilster Berg unterwegs mit diesem schönen E 30

_3020039  _3020596 _3020383 _3020369 _3020352

 

 

Essener Motorshow 2015

Auch dieses Jahr war ich wieder auf der Essener Motorshow. Diesmal allerdings aus geschäftlichen Gründen. Es ging darum, möglichst viele Firmen auf mich und mein kleines Unternehmen und Team aufmerksam zu machen.  Obwohl ich in Sachen PR ja noch ein Neuling bin, kann ich aber doch sehr zufrieden sein mit den geführten Gesprächen an den  verschiedenen Ständen von großen Firmen/Anbietern die im Bereich Motorsport ihre Waren/Dienste anbieten.

Es war mir ein großes Anliegen, mein geplantes Projekt „Fahren&Helfen“ vorzustellen, umso möglichst viele Kunden/Firmen zu gewinnen,  die mich hierbei unterstützen. Ergänzend zu meinem Plan, für jeden gefahrenen Kilometer mit meinem Rennfahrzeug einen Betrag an caritative Verbände zu spenden (finanziert durch Sponsoren), die Menschen helfen, die in Altersarmut leben, werde ich zusätzlich noch von jeder bei mir gebuchten Leistung mindestens 1 Euro spenden. Wenn ich z. Bsp. einen Trackday ausrichte und 100 Personen bei mir buchen, dann gehen mindestens 100 Euro an Spende direkt weiter an einen entsprechenden caritativen Verband. Ich sondiere gerade welche Verbände in diesem Bereich tätig sind.

Zu meiner großen Freude haben sich einige Firmen bereit erklärt, mit mir in Kontakt zu treten und die mögliche Zusammenarbeit zu besprechen. Nun bin ich gespannt, ob den Worten auch Taten folgen nach der EMS.

Natürlich habe ich auch auf dem Stand von JD Motrorconcepts (www.jd-motorconcepts.com )vorbeigeschaut. Sitz der Firma ist in Saarbrücken. Da befindet sich momentan der Motor meiner Diva und wird für die neue Saison flott gemacht.

Davon unabhängig suche ich auch hier auf dieser Plattform weiter nach entsprechenden Sponsoren die mein Projekt und mein Team unterstützen wollen.

Jetzt habe ich noch ein paar Fotos mitgebracht. Viel Vergnügen beim Betrachten.

20151201_161405
Schon bemerkenswert, was man aus Holz alles so gestalten kann.
20151201_153703
20151201_153718 Das „Manga Baby “  vom Team Sorg Rennsport am Stand von Ronal.
20151201_152739
Das ich am Stand zum Projekt TUNE IT!SAFE! unter Schirmherrschaft des Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrasturktur nicht vorbeigehen konnte/wollte ,versteht sich von selbst. Mit dieser Corvette C7 Stingray, V 8 mit 6.2l Hubraum haben sich die Tuner dieses Jahr wieder selbst übertroffen. Gratulation dazu.

20151201_151639 20151201_151648 20151201_151706    20151201_152847                20151201_12571220151201_16084220151201_16082620151201_16071120151201_13304920151201_13301720151201_11261820151201_16095520151201_12555720151201_12553320151201_11573520151201_11263320151201_112607

Bilster Berg Open House Day 08.11.2015

20151108_11124920151108_11124620151108_09454020151108_09092820151108_091006

Beim Open House Day am Bilster Berg, durfte ich dann mal hinter die Kulissen schauen, um mich auf meine im nächsten Jahr bevorstehenden Trackdays, die ich als Veranstalter dort anbieten werde, umzusehen.

Es war ein wunderschöner Tag, an dem ich vieles lernen durfte. Danke auch an Philipp Hagemann der mir das ermöglicht hat. Rolf Neuhaus, bei dir einen Stint als Beifahrer mitzufahren war ein Genuss, danke dafür.

Der Bilster Berg wird nicht umsonst als „kleine Nordschleife“ bezeichnet. Diese moderne Präsentationsstrecke ist sehr anspruchsvoll und fordert Fahrer und Fahrzeug alle Konzentration ab und macht dabei einen riesen Spass. Und für das leibliche Wohl ist im Restaurant „Turn one“ auf das Allerfeinste bei kompetenter und  freundlicher Bedienung gesorgt.

 

 

3h Rennen -Schwedenkreuz- am 25.10.2015

Am Ende der GlP und RCN Saison, war beim 3h Rennen das über GP-Kurzanbindung und Nordschleife ging, wieder ein volles Starterfeld am Ring.  197 Fahrzeuge gingen ins Rennen.  Für alle nochmal ein Highlight, der vielen kleinen Armateurteams. Man hat nicht oft die Möglichkeit ein echtes Rennen auf der VlN-Variante aus GP-Kurzanbindung und Nordschleife zu fahren. Hinzu kam noch, das aufgrund der späten Startphase, das Ende des Rennens in der Dunkelheit lag. Somit kam hier dann bei den Teilnehmern nochmal sowas wie 24h Rennen Atmosphäre auf.  Auch das Team WS Racing war wieder am Start und Niko und ich durften wieder in der Boxengasse hautnah dabei sein. Nach dem Rennen gab es noch eine schöne kleine Saisonabschlussfeier im Teamzelt.

20151025_095254
Cup Astra (370) von WS Racing fährt raus auf die Strecke
20151025_095243
Ein weiterer Rennbolide, der Opel Astra OPC von WS Racing geht an den Start (372)
20151025_095227
202 Fahrzeuge gehen an den Start. So voll war die Boxengasse im gesamten Jahr nicht, auch nicht bei der VlN.

20151025_114058 20151025_114054 20151025_114041 20151025_095450 20151025_095437 20151025_095422 20151025_095430 20151025_093835 20151025_093855 20151025_095318 20151025_095259 20151025_095223 20151025_093908

24h Rennen 2015

Nach 2002, mein zweites mal als Teamhelfer beim 24h Rennen. Diesmal mit meinem Sohn Niko im Team WS Racing. Teamchef wie damals, Thorsten Willems.

 

868
Bereit zum nächstebn Tankstopp
778
Die Fans an der Strecke sind in jeder Bezeihung gut vorbereitet und dazu gehört auch das leibliche Wohl. Hier am Adenauer Forst
814
Die gut aussehenden Grid Girls von WS Racing , mit Maskottchen und mir
800
Freitagabend.Teamgrillen bei WS Racing.
775
Am Fretag nachmittag hatten wir dann mal Zeit an die Strecke (hier Adenauer Forst) zu gehen und dem Rennen der Classic und 24h rennen Quali zuzusehen.Das Wetter spielte auch mit und ich wusste wo es langgeht.
763
Niko, Mario und Mario sind glücklich am Adeneauer Forst.
731
Unser Cup Astra geht raus auf die Strecke
683
Auch in der RCN im Rahemnprogramm des 24h rennen setzte WS Racing zwei Opel Astra ein.
790
Die Bolldiden des Qualirennen 24h sind auf der NOS hier Adenauer Forst unterwegs und fahren die besten 30 aus für den Start.
747
Tankstopp in der Nacht bei einem der Opel Astra
824
Kurzes Fotoshooting in der Boxengasse vor dem Start des 24h Rennen. Hier Jean Luc Behets, die Teamgirls WS Racing und ich.
843
Startaufstellung. Die Mädels mussten ein bisschen frieren.
899
Papa und Sohn. Müde aber glücklich.
902
Geschafft. Jetzt auf den Zaun an der Start/Zielgeraden und allen Fahrzeugen die es geschafft haben zujubeln.
889
Letzte kleine Servicearbeiten (Bremsbeläge wechseln) am Cup Astra kurz vor Ende des Rennens.
700
Die Haudegen der WTCC waren auch im Rahmenprogramm der 24h dabei.

869 812 685 671 664 665 666 667 670 736 820 854 888 863 908 870 865 864

867
Sieht nicht so toll aus, aber ist sehr wirkungsvoll. Immer alles im Auge haben:)
865
Daumen hoch. Alles läuft ohne Probleme und Niko ist happy.

899 812 736

24h Rennen 2002

Mein erstes 24h Rennen in der Boxengasse , live dabei mit dem Team Willems Motorsport. Eingesetzt wurde ein Renault Clio RS Cup.

Gewinner seinerzeit war auf der legendären Chrysler Viper GTS R das Team Zakspeed Racing mit Peter Zakowski, Pedro Lamy und Robert Lechner.

P6020371
Die 24h haben ihre Spuren hinterlassen. Aber egal, die Zieldurchfahrt muss sein, notfalls eben so!!!

P6010159 P6020360 P6010207 P6010173 P6010182 P6010140 P6010142 P6010147

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

P6010145
Hier schieben wir unseren Clio in die Startaufstellung.
P5310105
So sieht das in der Boxengasse beim 24h Rennen aus. Volle Hütte.
24hzieldurd
Geschafft. Zieldurchfahrt nach 24h .

P5310111 P5310109 24hzieldurd P6010144 P5310119 P5310115